© Dieter Kist

Farben

Farben verkörpern symbolhaft Inhalte; auch über den Farbnamen lassen sich diese ergründen. Verbindungen lassen sich in Sprichworten, Flaggen, Kartenspielen usw. finden.

Rot: ro = Rechtskreis; t = Abschnitt; Rotte tt = Abschnitte Sprengel.
Rose: se = Außenrand der Siedlung. Die Pflanze mit Stacheln schützt die grüne Grenze, verzögert das Eindringen.

Blau: B = bei; lau = Allmende (L = Abgewinkelte. Zugeordnete); wenn sich jemand an der allgemeinen Fläche der Au bedient, ist es für lau; wird so ein Bereich der Gemeinschaft zugeführt, ist es schlau. (S = Verlauf, ch = zugeführte Gemeinschaftsteile). Der Blick über die Allmende hinaus ist der Blick ins Blaue (B = bei). Für Verwaltung und Nutzung öffentlichen Geländes war der Adel zuständig, daher blaues Blut.

Braun: (= Bei-Rau-Nutzen) zur Nutzung freier Bereich wie Wald, Urwald ohne Zuordnung. Raugrafen: vom Oberrhein, 12. bis 15. Jahrhundert. Herren über noch wildes, unkultiviertes Land. Rauchwaren: Tiere (Pelze) wurden in dem oben beschriebenen Gebiet, der „Rau“ gejagt.

Die Gastwirtschaft „Raue Mütze“ lag vor den Toren der Stadt Hannover in der Nähe des Gerberviertels. Sie war das Lokal für Wildfänger und Pelz-jäger (durch den Namen symbolisiert).

Gastw.: Borchers. Chrn 1849, Celler 1; Panning, H 1866 Nicolaistr.1; der Str.name veränderte sich, weil der Stadtgraben eingeebnet wurde (später Goseriede).


Gold, Gelb: die Farben für das große Ganze: G = Schutz; el, ol = große Einheit, großer Kreis

Privilegierter Königsschutz galt u.a. für Kaufleute, Juden, Geistliche, Kirchen, Klöster. Auf Eigentum mussten Abgaben entrichtet werden und die Gerichtsbarkeit war die des Königs. Prostituierte, Schuldner und Juden mussten zwangsweise gelbe Kleidungsstücke tragen. Diese Gruppen lebten oder handelten zum Teil im vogelfreien Bereich, dem Königsbereich.

Grün: Das jährliche Grünen der Natur lässt die Bedeutung als Farbe der Hoffnung zu. Hierzu passen:  Gründung, Grundstück, Gruppe. Die Expansion der Landwirtschaft war gewünscht und gefordert. Greif: Wappensymbol für Expansion und Neugründung, Adlerteil = Adelsver-waltung, Löwe = Verfügung über Land.

Schwarz: S+ch = Verlauf + zusam-mengefasste Anteile, w, = weiteres, ar = anteiliges Recht/Regel, z = Grenze, von Punkt zu Punkt

Weiß: offene Weite

Mal: Das Mal-Zeichen in der Mathematik ist das X, also das Zeichen der Mehrung der Teilnehmer; Grenzmale (Denkmal, Mahnmal)

Maler: Der Begriff Fass ergibt sich aus der Tatsache, dass die Dauben (Holz-leisten) um einen Boden mit einem Ring eingefasst werden Die Grenzmale früherer Landesein-fassungen werden auch recht auf-wendig und edel gewesen sein. Pintor: lat. Maler Pi = gr. Verhältnis, Kreisumfang zum Durchmesser. Schilder: niederl. Maler (schildern) „Schild“ = Verlauf der zusammen-gefassten Anteile innerhalb der Gemeinschaft.


Color: „C“ = Teilbereich; „ol“ = Großkreis; „or“ = Kreisrecht; Pfähle, Steine, Zäune usw. wurden mit Farben gekennzeichnet, um den Einfluss-bereich erkennbar geltend zu machen.

Kartenfarben - Landesfarben


Herrschaftsbereiche wurden durch Flaggen und Farben gekennzeichnet. Zur Unterstützung der Landesherrschaft waren die vier Hausmeister  Kämmerer, Marschall, Truchsess und Mundschenk zuständig. Der Kämmerer (lat. camerarius) war persönlicher Kammerdiener und Schatzmeister des Fürsten. Der Marschall (lat. mareschallus) beaufsichtigte Pferdestall und Reitertruppen des Fürsten. Der Truchsess oder Seneschall (lat. dapifer) war ursprünglich der Küchenmeister, dem die Aufsicht über die fürstliche Tafel zustand, der aber schon in fränkischer Zeit zum Leiter der gesamten Hofverwaltung aufstieg.

Der Mundschenk (lat. pincerna) war an der fürstlichen Tafel für Wein und Getränke zuständig sowie für die Verwaltung der königlichen Weingärten. Traditionell wurden die Ministrablen aus privilegierten Königreichen gekürt. Die vier Hochämter (in der Folge Hausmeier) wurden in einem der frühen Kartenspiele als Farbreihen genutzt. Die vier Farbreihen mit unterschiedlichen Kartenwerten sind die gängigen europäischen Karten-spiele, wobei in den verschiedenen Ländern mit unterschiedlichen Symbolen gespielt wird.

 

 

Karten-Symbole aus französischen, spanischen, italienischen, schweizerischen und deutschen Landen



Pik, Pique, Grün, Gras, Laub, Blatt, Schip-pen, Spade, Schilten, Cœur, Herz, Rot, Coppe, Copas (Kelch), Rose, Carreau, Karo, Schellen, Denari, Oros, Kreuz, Trefle, Treff, Eichel, Eckern (Symbole unsortiert)