google-site-verification: googleeb48852fc35023b6.html

© Dieter Kist

a b c

Die tektonische Gestaltung der Buchstaben, Formen und Formung erfolgt nach erkennbaren Regeln. Gerundete Formen deuten auf das Gemeinschaftliche hin und gerade Formen, insbesondere der Winkel, auf die individuelle Zuordnung. Geöffnete Buchstaben zeigen die Zugänglichkeit an. Das O ist z.B. eine selbstständige Gemeinde oder ein Interessenkreis; das D z.B., ein Dorf, also ein Teilkreis, der nicht eigenständig wirtschaftet; C und U sind offene Teilkreise, bedeuten Verbindung zum Kreis oder zur übergeordneten Instanz, je nach Richtung der Öffnung.

Winkel wiederum - von Ecke zu Ecke - individualisieren. Das L bedeutet etwas herauszunehmen, Z und N, etwas zuzuteilen, etwas einzugrenzen, von oben nach unten, von der Ferne zur Nähe; das X teilt auf.

Öffnung, Aufbruch: W und V oben offen, werden von oben durch den Herrscher oder auch durch die Gemeinschaft verwaltet. Die Gegenstücke M und A stehen fest auf dem Boden, als zugeordnetes Eigentum. Das H meint  Aufteilung zwischen oben und unten; das G gewehrt Zugang, symbolisiert also eine Fliehburg; C und U sind offen zur Nähe b.z.w. zum Übergeordneten; Q ist ein aufgebrochener Kreis. Kehrende Buchstaben: „f, g, J, j, y“ weisen auf Wiederholung hin, wie: früh, gehen, Jahr, Zyklus.

Durch Karl den Großen wurde die Minuskel-Schrift eingeführt, wobei herrschaftsrelevante Worte weiter in Majuskel geschrieben wurden oder mit diesen begannen. Die Gestaltung der Kleinbuchstaben deutet zum Teil auf eine Einschränkung der Wichtigkeit hin.

Architekturwinkel, VermessungswerkzeugArchitekturwinkel, Vermessungswerkzeug



A: Aufgestelltes Dreieck mit abgeteilter Fläche; bedeutet so viel wie „anteilige Fläche“. Der Adel verwaltete anteiliges Land.

B: Das B besteht aus zwei halben Kreisen; das kleine b zeigt einen halben Kreis mit Basisstrich. Inhaltlich steht das B und b für das  Dabei.

C: ein Teil eines Kreises, der verbindet.

D: Der geteilte halbe Kreis; ein Dorf ist kein selbständiger Kreis, sondern nur Teil einer Gemeinschaft.

E: rechtsseitig geöffnete Doppel-fläche, Synonym für eine Einheit und das Aufteilen.

F: Synonym für Aktion, Fertigung (Effeff). Feld: Aktionsfläche im dörflichen Umfeld.

G: Kreis mit geöffnetem Eingang; historisch zeigt das G eine Wallanlage.


Dieter Kist; symbolische Buchstaben: G, O, Q,symbolische Buchstaben: G, O, Q; D.K.


H: aufgeteilte Grundfläche. Der Hof ist eine anteilige Fläche am Dorf, die Hecke eine aufteilende Abgrenzung.

I: auf das Innen verweisend

J: steht für das Wiederkehrende wie Jahr, Jugend, Jagd, Jacht.

K: eindringen, einbringen. Ein Keil dringt ein, ein Kind wird Teil der Familie.

L: stellt einen Winkel dar, im Sinne von „Gewinn kehlen“; Land: Nutzungs-anteil. Lehen: Gegenleistung für Nut-zung.

M: Synonym für das Beieinander (feste Gemeinschaft); Mauer: Schutz der mittelalterlichen Stadt.

N: Nutzen: integriert, einseitig geöffnet.

O: zum Kreis geformt; als Symbol für Gemeinschaft.

P: im Sinne von davor gesetzt, außerhalb, übergestülpt, darauf gepackt, vorstehend, aber dazuge-hörend.

Q: Kreis mit eindringender Linie, steht für Ort, in den man (Q) eindringt oder (q) eine Linie quert.

R: Angesetzter Halbkreis mit Winkel; oben Symbol für Gemeinschaftliches, unten für Individuelles.

S: der Verlauf zwischen zwei Kreisen wie um die 8 (Acht) geführt.

ß: In diesem Buchstaben sind zwei Buchstaben verbunden: das S und das Z.

T: Der Querstrich zeigt einen abgeschlossenen (T) o. unter-brochenen Teilverlauf (t) an.

U: bedeutet eine Art Klammer von Nähe zu Weite (Allmende, offene Gemeinschaft).

V: verläuft von Punkt zu Punkt, verweist auf eine offene individuelle Zuordnung (einge-grenzt, Trichter).

W: ein Symbol für das Weite, Offene, Gestreute.

X: Synonym für Aufteilung.


Union-Jack, ErstellungUnion-Jack, Erstellung

Y: Weggabelung(?), für das nach außen, in die Ferne gehen oder auch in die Zukunft gehen.

Z: von Punkt zu Punkt ziehend, gezielt, punktgenau, zugeteilt.


Integrierte Buchstabenkombination

1.) c = tse, j = jot, q = ku/kv, v = fau, x = iks, y = ipsilon, z = tset, (zet), ß = eszett

2.) b = be, d = de, f = ef, g = ge, h = ha, k = ka, l = el, m = em, n = en, p = pe, r = er, s = es, t = te, w = we; hier wird der begleitende Buchstabe den primären Buchstaben auch durch die Position links oder rechts vom Schrift-zeichen grundsätzlich inhaltlich beein-flussen.

  3.) al, el, il, ol, ul und in der Umkehr la, le, li, lo, lu  Das L vergrößert oder verkleinert die Bedeutung des Inhaltes des Vokals.  
   Präfix, Affix, Suffix, Silbe z.B.:

win = Gewinn; kel = herausholen; son = Verlaufskreis nutzen; but = bei, offener Abschnitt; ten = aufgeteilt; sel = Grenzeinheit; lin = Eingrenzung; pi = Umhüllung; re = Rechtseinheit; ro = Rechtskreis.