© Dieter Kist

Namen

Durch die Betrachtung der Buchstaben und auch der namentlichen Ziffern können sich Namensgestaltungen ergeben, die eine räumliche Zuordnung innerhalb der mittelalterlichen Gemeinde aufzeigen. Berufs-, Familien-, Flur-, Gewässer-, Objekt-, Orts-, Völker-, Volks-, Vornamen und andere Einbindungen bedingen sich gegenseitig. Wenn z. B. ein Berufsname aufgrund seiner Einbindung in den Fluren entstanden ist, so kann daraus ein ständiger Berufsname entstehen. Hier sind einige wenige Beispiele:


„B“ steht für bei; Bach, Bäcker, Becker: „a“ = anteilig, „e“ = Einheit, „c“ = zugeführt. „h“ = Gemeinschaftsteil, „k“ = Individualteil. Baum: „au“ = anteilig offen; „m“ = miteinander. Bäume begrenzen die unterschiedlichsten Landeinheiten, z. B. Äcker und Gemeindeland. Borstel, Burstel: „Bor“ = Bei-Ort; „Bur“ = Bei Land; „st“, „el“ = Verlaufsabschnitt, Einheit groß, = „s“, „tel“ = Verlauf, Teil.

Brandt, Brings, Brink, Brock:  B-Rand, B-Ring Grenze (Rock engl. = Stein).

Büttel:. „Büt“ = bei den offenen („tel“) Abschnitten. Also auch über Land laufender Beamter.

Ecke, -eck, Ecker, Eckel: Individualisierte („E“) Eingrenzung durch verbindlich gesetzte Ecken.

Frank, Freie, Fricke, Fron: „F“ = Aktion, „ra“, „re“, „ri“, „ro“ = Rechtsanteil, Einheit; innerhalb, Kreis; Aktionen zur Expansion einer Siedlung wurden durchgeführt, auch für Neusiedler, z. B. große Freie und kleine Freie bei Hannover. Zahlreiche Ortschaften beginnen mit den entsprechenden Präfixen.

Haus, Hauser: Als Zuteilung innerhalb des Grenzbereiches. „Hau“ = Aufteilung, Anteil, offener Bereich z. B. Heide, Wald wurde zugunsten der Bauern oder der Ortschaften aufgeteilt.

„Her“, „her“ = aufgeteilt nach Einheitsregeln. Herr = Aufteilung nach Einheitsregeln, das doppelte „R“ steht für mehrfaches Recht im Sinne eines Amtes, z. B. Graf.

„Jun“: „J“ = wiederkehrender Verlauf. Jung: brach liegende Fläche neu genutzt. Junge: der ständige Generationenverlauf. Junker: Güter wurden gegründet und dem Land zugeführt. Jungfernstieg: Stückgut Sammelfläche für das Transportwesen.

Keller in unterschiedlicher Bedeutung: ein mittelalterlicher Verwaltungsbeamter (schöpft Mietwerte), tiefer gelegenes Hausteil. Kelle: für Suppe und Werkzeug der Maurer.

Macher, Macke, Meckel, Mecklenburg: In der Nähe von Siedlungen ließen sich Handwerker nieder, ob als Team („a“ = anteilig) oder einzeln.

Maier, Meyer, Bayer, Beier, Weier, Weyer: „M“ für miteinander siedeln;„B“ = beieinander, nebeneinander siedeln; „W“ = gestreut siedeln; „ei“ = Einheit innerhalb; „ay“ = Anteil außerhalb. Mann: m = zusammen, dazugehörend; „an“ = Anteil nutzen. Mit „man“ wird der zu nutzende Mantel der Siedlung benannt, das zweite „n“ vervielfältigt (verteilt) den Nutzen des Außenteils des Ortes.


Albrecht Dürer, Drahtziehmühle

Mühlen: Befanden sich meistens im offenen Bereich der Siedlung, aber auch zwischen den Siedlungen, also das „ü“ und das „h“ für die Teilhabe mehrerer Kreise (Orte), auch eventuell durch Mühlenzwang; „len“ = Lehn. Möller, Müller: Mit oder ohne Beruf deutet die Landnahme auf den Außenkreis hin oder gar zwischen den Kreisen, im fürstlichen/königlichen Bereich.

Sau, Sauber, Sauer: Verlaufsland, allgemein offenes Grenzland, bildet den Saum einer Siedlung; ein Fluss wird am Ortsende zum Säubern der Wäsche genutzt.

Scheel, Schell, Scher, Scheer, Sche: Zusammengeführte Anteilseinheiten; „l“, „el“, „ll“ vergrößern die Einheit in Sinne von gesamt. Eine Schelle ist einerseits eine verbindende Einfassung, zum anderen ein warnendes Instrument, die, an Fäden gebunden, das Grenzwachpersonal informieren konnte.

Schmidt: Die Tätigkeit des Schmieds war einerseits mit Feuergefahr verbunden, andererseits von besonderem materiellem Wert für Landwirtschaft und Verteidigung.

Schneider: „Sch“ = zusammengefasste Landeinheiten; „nei“ = Nutzeinheit innerhalb, „der“ = Gemeinland. Der Spruch: „Herein, wenn’s kein Schneider ist“ richtete sich bestimmt nicht gegen den (geschätzten) Berufsstand, vielmehr ging es um Grund und Boden (Schnitter, Sense).

Scholz, Schulz, Schulte: „Sch“ = zusammengefasste Landeinheiten, „ol“ = Großkreis; „ul“ = der offene Teil der Siedlung, „z“ = eingegrenzt, verwaltender Beamter.

Werder: „Wer“ = weitere Rechtseinheit, „der“ = Gemeinschaft Rechtseinheit, kann eine Insel sein, kann aber auch abseits gelegenes Gemeindeland gewesen sein.

Winkel, Winkler, Winter, Winzer: „Win“ = Gewinn. Expandieren der Ansiedlung steckt hinter diesen Namensfindungen.