google-site-verification: googleeb48852fc35023b6.html

© Dieter Kist

Strecken und Kreuze

­Neben den Gemeindestraßen (ca. 413.000 km) verfügt Deutschland über ein von Tieren wie auch nicht motorisierten Menschen schwer überwindbares Straßennetz.  Bundesautobahnen, Bundesstraßen, Landesstraßen und Kreisstraßen von über 231.000 km sind miteinander verwoben.

Dass unter anderem auf Grund der Bekämpfung mit Chemie  und des verlorenen Lebensraumes sowie der Veränderung von biologischen Gegebenheiten kein ausreichendes Vorhandensein von Insekten besteht, zwingt Tiere besonders zur Brutpflegezeit jedes Nahrungsangebot war zu nehmen. Überfahrende Insekten, Kleinsäuger, Vögel aber auch Samen und Pflanzenfragmente sind wie auf Leimrollenfallen fixiert. Sie laden andere Tiere zum einfach zugänglichen, aber gefährlichen und damit auch zum Teil tödlich verlaufenden Menü ein. Das Bundesautobahnnetz ist ca. 13.000 km lang, im Netz verteilt sind 97 Autobahndreiecke und 138 Autobahn-kreuze (Daten oben aus Wikipedia). Diese recht raumgreifenden Anschluss-stellen mit meistens 3 oder 4 Teilflächen, die ca. einen Ø von 50-100 m haben, sind häufig mit Bäumen bestückt. Diesen Flächen kann sicher kein besonderer Nutzen zu Gunsten der Natur zugesprochen werden und könnte gegen Naturausgleichflächen einer sinnvollen Erweiterung der Infrastruktur dienen.


Autobahnkreuz Kaarst - A52 u. A57 kreuzen sich; Auto: giggel aus Wikipedia,   CC BY 3.0


Die Autobahnabzweigstellen dürften die verkehrstechnisch zentralsten Orte der Bundesrepublik sein und sind zudem räumlich gut verteilt. Durch Nutzung dieser vorhanden „Leerflächen“ zwischen den Abzweigungen als Warenlager, insbesondere als Verteilungslager, können die Transportwege bedeutend kürzer gestaltet werden.


Ein großes im Bau (2008) befindliches Hochregallager für 55.000 Europaletten Autor: Kuebi.  Wikipädia; CC BY-SA 3.0


Effektive Lagermöglichkeiten sind z.B. Hochregallager, deren Höhe heute durchaus 50 Etagen mit 100.000 Stellflächen haben. Diese Lager könnten als Dreh- und Angelpunkte eines bundesweiten  Verteilsystem ausgearbeitet werden. Das Verteilsystem wird durch eine Art Rohrpostsystem, das im Wesentlichen die einzelnen Lager parallel zur Autobahn bedient, verbunden. Wie die Bundesstraßen sollte die Verwaltung dem Bund unterstehen, der durch klare Verordnungen und Kostengestaltung ein effektives Netz den transportierenden Gewerken, Händlern, Fabrikanten und auch Privatpersonen zur Verfügung stellt. Die Lager  der einzelnen Zweigstellen sind als eine Gesamteinheit anzusehen. Heute lassen Computerprogramme umfangreiche Anforderungen zu. Die Naturausgleichflächen wären sicherlich sinnvoll eingesetzt, wenn damit weitere querende „Grüne Bänder“ in der Republik geschaffen würden. Die Naturwunden, die durch den Autobahnbau und anderem Streckenbau geschlagen wurden, können, wenn auch notdürftig, durch „Grüne Brücken“ geflickt werden. Leitsysteme, die ein nicht Gewünschtes queren der Autobahn (auch Straßen, Schie-nen, Kanäle und Flüsse) verhindern, und die Tiere über die dafür vorgesehene Brücke „zwingen“, müssen zur Sicherheit der Menschen und Tiere gesetzt werden.


Industrie- und Handelskammer, Lüneburg

Das ehemalige Brauhaus mit Lagerraum im Giebel; wurde im Jahre 1548 erbaut.
Foto: Dieter Kist, 2015;  CC BY-SA 3.0